Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2003

Paradigmenwechsel der Religionen

 

Gemeinsame Lektüre aus Hans Küngs „Theologie im Aufbruch“

 

Mi  19. Februar, 19:30 Uhr, Haus der Synodalen Dienste, Ardeystr. 75, Witten

 In seinem Buch „Theologie im Aufbruch“ zeigt der bekannte katholische Theologe Hans Küng, dass im Laufe der Geschichte der christlichen Theologie immer wieder ‚Paradigmenwechsel’ aufgetreten sind. Radikale Umbrüche des Denkens stellt er auch in der Entwicklung anderer Religionen fest. Küng ordnet die gegenwärtigen Herausforderungen der Religionen ein in die „Roten Fäden“ der gesellschaftlich-kulturellen Geschichte.

 

– Bei den Treffen sollen ausgewählte Abschnitte aus Küngs Buch gelesen und diskutiert werden. Kopien der Texte werden zugeschickt. Zwei weitere Termine werden beim ersten Treffen vereinbart.

 

Leitung: Reinhard Völzke (Bildungsreferent), Dietrich Schwarze (Pfarrer i. R.)

 

Anmeldung: Ev. Erwachsenenbildung Ennepe-Ruhr, E-Mail: voelzke@kirche-hawi.de, Tel: 02302 / 91007-16

 

Veranstalter: WCRP und Ev. Erwachsenenbildung Ennepe-Ruhr

 

 

 

„Der Verlorene Sohn“ in Lotos-Sutra und Bibel

 

– ein buddhistisch-christlicher Dialog –

 

Mi 26. Februar, 19:00 Uhr,  Ev. Gemeindehaus, Bodenborn 48, Witten

 

Yoshi Matsuno, Frankfurt/M, und Dietrich Schwarze, Witten, werden zwei Texte auslegen, die sich in verblüffender Ähnlichkeit und zugleich in charakteristischer Verschiedenheit in buddhistischen und christlichen Quellen finden: die Geschichte vom „Verlorenen Sohn“.

 

Leitung: Werner Kislich, Info: Tel. 02302 - 25 31 9

 

 

 

Schuld und Sühne im Gelobten Land

 

Autorenlesung mit Marcel Pott

 

Di 1. April, 19:30 – 21:30 Uhr, Buchhandlung Krüger, Bahnhofstr. 30, Witten

 

Wie ist die Spirale von Gewalt und Gegengewalt, die Israel und Palästina zu verschlingen droht, zu stoppen? Welche Rolle spielen die USA und die EU dabei? Wie wirkt sich der aktuelle Irakkonflikt in diesem Zusammenhang aus? - Der langjährige Nahost-KorrespondentMarcel Pott geht diesen drängenden Fragen nach. Er wird aus seinem neuen Buch „Schuld und Sühne im Gelobten Land - Israels Sonderrolle im Schutz der westlichen Welt“ lesen und anschließend mit dem Publikum ins Gespräch kommen.

 

Eintritt: 5, - €, Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Krüger (Tel: 02302 / 28 28 00) und bei der Evangelischen Erwachsenenbildung (Tel: 02302 / 91007-16)

 

Leitung:Helga Krüger, Dietrich Schwarze, Reinhard Völzke

 

Eine Kooperationsveranstaltung der Evangelischen Erwachsenenbildung Ennepe-Ruhr mit WCRP-Witten und der Buchhandlung Krüger. Weitere Infos: http://www.kiwi-koeln.de

 

 

 

Botschaft des Universalen Hauses der Gerechtigkeit, der höchsten Bahá`í - Körperschaft, an die religiösen Führer der Welt

 

– eine Podiumsdiskussion –

 

Fr 4. April, 20:00 Uhr, Haus Viadukt, Ruhrstr. 72, Witten

 

Religiöse Vorurteile werden zunehmend zu einer ernsten Gefahr für das Wohl der Menschen auf der ganzen Welt. Es ist deshalb dringend notwendig, dass die Aufmerksamkeit der Leitung institutionalisierter Religionauf dieses Problem gelenkt wird und, wie die Bahá`í-Gemeinde glaubt, die Einsicht akzeptiert, daß es nur einen Gott gibt und, jenseits aller kulturellen Ausprägung und menschlicher Interpretation, auch die Religion nur eine ist.

 

Deshalb lädt die Bahá`í-Gemeinde zur Podiumsdiskussion ein.

 

Infos bei: Dr. Amir Bahrinipur, Tel. 02302 - 76 03 50

 

 

 

Orte des Gebets:

 

Besuch des Hindu-Tempels in Hamm

 

 Sa 10. Mai 2003

 

15.00 Haus der Synodalen Dienste, Ardeystr. 75, Witten

 

17.00 Hindu Shankarar Sri Kamadchi Ampal Tempel, Siegenbeckstr. 4-5, Hamm

 

Der größte Hindu-Tempel auf dem Kontinent, nach rituellen Vorgaben konzipiert und 2002 eingeweiht, ist ein Glaubenszentrum für zehntausende hinduistischer Tamilen. Die geweihte Statue der Göttin Sri Kamadchi Ampal, der ‚Göttin mit den Augen der Liebe’, steht im Zentralschrein, der von Götterschreinen umgeben ist. Wir werden an einer Führung (17:00) und an einer Puja (Andacht) (18:00) teilnehmen. Für Basisinformationen über den Hinduismus und zur gemeinsamen Hinfahrt treffen wir uns um 15:00 in Witten. Interesse/Anmeldung bis 15. April bei Beate Nettmann-Roy (Tel 02302 / 6 29 27.)

 

 

 

Rein von allem, was ihn von Gott trennt’

 

Gedanken über den Sufismus

 

Fr 13. Juni 19:30 Uhr, Haus der Synodalen Dienste, Ardeystraße 75, Witten

 

Die wichtigste Aufgabe von einem Sufi ist es, seine Gedanken und sein Herz ständig rein zu halten. Sein Herz ist der Tempel Gottes. Die Wiederholungen von schönen Namen Gottes helfen, das Herz und die Gedanken rein zu halten. Nadereh Zaribaf, Mitglied des Sufi-Ordens, lädt nach einem Kurzvortrag zum Gespräch ein.

 

 

 

Offenes Ohr - Offenes Herz

 

Lesen aus den Heiligen Schriften der Religionen

 

Ein Workshop mit praktischen Übungen

 

Sa 14. Juni, 10:30 – 16:30 Uhr, Gemeindehaus Herbede, Meesmannstr. 80, Witten

 

Bibel, Koran, Upanishaden, die Offenbarungen Bahá’ u’ lláhs, das Lotos-Sutra usw. sind Schriften großer Bilder, voller Dramatik und Poesie; so berühren sie die Herzen der Menschen. Kai Bettermann, Schauspieler am Dortmunder Theater, wird uns anleiten, (selbstausgewählte) Texte so vorzutragen, dass sie ihre Leuchtkraft entfalten. Der Veranstaltungsort (in Witten) wird noch bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmegebühr: 30 €. Die verbindliche Anmeldung muss bis zum 10. März vorliegen bei: Dietrich Schwarze (s.u.)

 

 

 

Im Gespräch

 

Mi 9. Juli, 19:30 Uhr, Haus der Synod. Dienste, Ardeystr. 75, Witten

 

Nach persönlichen Erlebnissen oder Pressemeldungen suchen wir manchmal Gesprächspartner zu Themen aus anderen Religionen. Zum Beispiel: Gerichtsurteile zum Schächten oder zum Kopftuch - was bedeutet das für alle Beteiligten und für mich? Oder: Beobachtungen auf einer Reise - wer kann mir den kulturellen und religiösen Hintergrund für das, was mir “fremd” vorkommt, erklären? Die Reihe “Im Gespräch” bietet in loser Folge Raum, sich über das, was uns bewegt, auszutauschen. Gesprächsleitung: Dietrich Schwarze

 

 

 

Gerne weisen wir auf folgende Veranstaltung der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Dortmund e. V. hin:

 

Die dunkle Seite Gottes

 

Reihe: Theologisches Gespräch mit dem Landesrabbiner

 

 So 25. Mai, 18:00 Uhr, Reinoldinum, Schwanenwall 34, Dortmund

 

 Persönliche Katastrophen, Erfahrungen mit der Shoa lassen immer wieder fragen: Wo ist Gott? Was hat er zu tun mit dem Dunkel vieler Menschenschicksale? Zugleich bereiten uns Bibeltexte Probleme, die Gottes Wirken mit Zorn, Eifersucht, Gewalt und Rache in Verbindung bringen. Im Theologischen Gespräch zwischen Landesrabbiner und katholischem Hochschullehrer soll versucht werden, diesen schwierigen Fragen nachzugehen.

 

Referenten:Dr. Henry G. Brandt, Landesrabbiner von Westfalen-Lippe, Dortmund, und Prof. Dr. Erich Zenger, Alttestamentler an der Kath. Theolog. Fakultät der Universität Münster

 

Infos: Tel. 02 31 – 17 13 17 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum
© RfP / WCRP-Witten